Stadtteil Potsdam Südliche Innenstadt – Nächster Halt: Potsdam Hauptbahnhof

Die Südliche Innenstadt Potsdam bietet durch den Hauptbahnhof die beste Anbindung Potsdams an den öffentlichen Nahverkehr. Dieser ist umgeben von unzähligen Geschäften, unter Anderem dem Einkaufszentrum „Potsdam Center“ das direkt um selbigen herum gebaut ist. Außerdem ist man von hier aus schnell in den angrenzenden Stadtteilen Potsdams mit ihren vielen Sehenswürdigkeiten. Zu Fuß ist man schnell in der nördlichen Innenstadt um hier die Museen, Architektur und Stadtgeschichte von Potsdam bewundern zu können.Vom Hauptbahnhof aus erreicht man auch in Windeseile die zwischen zwei Havelarmen liegende Freundschaftsinsel. Auf ihr befinden sich Schau- und Lehrgärten die teils schon vor mehr als 150 Jahren angelegt wurden. Auch Fontänen und Pflanzbecken sind hier zu bestaunen.

Die überwiegend aus den 1960er und 70er Jahren stammenden Gebäude des Gebietes der südlichen Innenstadt Potsdam sind bereits weitestgehend modernisiert. Hier trifft Plattenbaucharakter auf die Vorteile einer zentralen Lage, ja und sogar der Lage am Wasser. Außerdem sitzen in diesem Teil Potsdams die Landesregierung Brandenburg und der Landtag.Das Havelufer lädt mit Begrünung zum Spaziergang ein. Auf dem Aussichtspunkt Havelblick lässt sich ein wunderbarer Blick über Potsdam ergattern. Im Nuthepark können Naturfreunde entspannen.

Potsdam Hauptbahnhof

Seinen Namen trägt der Hauptbahnhof von Potsdam erst seit 1999. Zuvor hieß er Potsdam Stadt. Zur Namensänderung trug unter anderem der Abriss des alten Bahnhofes inklusive Lockschuppen, Abstellgleisen und Nebengebäuden bei. Hier entstand an dessen Stellen ein zwei langgestreckte Gebäudekomplexe, die durch eine Spange verbunden sind. Überdies enthält der Bahnhof Potsdam ein Einkaufszentrum, ein Kino und verschiedene Büro- und Geschäftsräume. Der Bau des neuen Bahnhofs in Potsdam galt als sehr umstritten. Kritiker bemängelten, dass er zu groß werden, zu sehr nach Bürokomplex aussehen und sich nicht in das historische Stadtbild der Innenstadt einfügen würde. Sogar die UNESCO zog in Betracht Potsdam auf die Rote Liste des Weltkulturerbes zu setzen. Dies hätte katastrophale Folgen für Potsdam gehabt. Der Verzicht auf noch nicht begonnene Bauabschnitte und nachträgliche Änderungen bei der Bauausführung konnten dies aber glücklicherweise noch verhindern und die UNESCO umstimmen. Eine der ältesten heute noch betriebenen Eisenbahnstrecken führt hier entlang.

Seit 2016 – Ausbau von dem Hauptbhf. Potsdam

Seit 2016 verfügt der Bahnhof Potsdam Hauptbahnhof über 557 Stellplätze für Fahrräder, sowie einen kostenfreien Reparaturservice. Außerdem verfügt die Radstation über kostenfreie Akkulade- und Schließfächer.Seit 2018 werden die Gleisanlagen des S-Bahnverkehrs erweitert.

Aussichtspunkt Havelblick Potsdam

Rund einen Kilometer vom Hauptbahnhof Potsdam entfernt findet man diesen kleinen, aber feinen Aussichtspunkt. Wie der Name schon sagt, gibt er den Blick über die Havel frei. Der Ausblick über den Fluss und Potsdam ist gesäumt von den grünen Blätterdächern der auf den unteren Ebenen wachsenden Bäume. Auf einer Steinbank kann man einfach den Ausblick genießen und die Seele baumeln lassen.

Nuthepark

Vom Hauptbahnhof Potsdam entlang am Havelufer bis zum Park Babelsberg führt der, im Zuge der Bundesgartenschau 2001 angelegte, Nuthepark sein grünes Gewand. Das ehemals verwahrloste Areal, das ursprünglich aus Niederungswiesen bestand, wurde 1998 bis 2002 als naturnaher Landschaftspark angelegt. Abwechslungsreiche Vegetation gestaltet das Gesamtbild spannend. Feuchtwiesen, ein Waldspielplatz und die Lindenhalle mit ihrer Waldbühne Potsdam komplettieren das Arrangement. Hier finden im Sommer Konzerte und Veranstaltungen statt. Die Havelterrasse mit ihrem öffentlichen Steg ist einer der besonderen Orte in Potsdam.

Fazit

Besuchen Sie die Südliche Innenstadt von Potsdam, wenn sie einen kontrastreichen und dennoch stimmigen Stadtteil Potsdams erleben möchten.

 

Hinterlasse einen Kommentar